Stromversorgung von Modellen auf Ausstellungsplatten

Zur Stromversorgung von LKW- und PKW-Modellen auf den von mir bei Messen eingesetzten Ausstellungsplatten habe ich zahlreiche Steckdosen in der Straße versenkt. Dadurch kann jedes Modell an einer beliebigen Steckdosen eingesteckt werden.

 

 

 

Hinweis
An dieser Stelle ist folgender Hinweis angebracht: je nachdem, ob die Steckdosen mit einer geregelten Gleichspannung (z.B. 5V) oder mit Wechselstrom (16V) betrieben werden, ist ggf. auf das richtige Einstecken der Stecker zu achten. Die von mir verwendeten Stiftleisten bieten keinerlei Verpolungsschutz. Bei Wechselstrom spielt die Polung keine Rolle. Bei Gleichstrom sehrwohl. Hier sollte man eine Schutzdiode oder besser einen Brückengleichrichter im Modell vorsehen, um ein vorzeitiges Ableben der Elektronik im Modell zu verhindern. Meinem Baustellenblitz blieb dieses Schicksal leider auch nicht erspart, als im Messe-Aufbaustreß der Stecker falsch herum gesteckt wurde. Seitdem werden die Steckdosen mit “Digitalstrom” versorgt.

Nachbau

Ausgehend davon, daß der Betrachter vor der Straße steht, sollte man die Steckdosen einmal am Straßenrand und einmal auf der Mittellinie installieren. Dadurch befinden sich die Anschlußleitungen der Modelle immer hinter dem Modell und fallen somit nicht auf. Die Fotos zeigen Modelle im Maßstab 1:87 (H0).

 

 

 

Die benötigten 2 Kontakte werden aus einer solchen mehrpoligen Stift- und Buchsenleiste abgetrennt.

Die Buchsenleiste wird dabei in der Straße versenkt und die Stiftleiste befindet sich am Modell.

Die Stiftleisten haben ein Raster von 1,27 mm. Sie sind auch im Raster 2,54 mm erhältlich.

Die Buchsenleisten im Raster 1,27 sind nicht verlustfrei zu trennen. Das heißt, daß der Kontakt an der Trennstelle in jedem Fall verloren ist. Somit erhält man 7 Steckdosen aus einer 20poligen Buchsenleiste. Bei den Stiftleisten gelingt dies verlustfrei. Ebenso ist eine verlustfreie Trennung bei den Stift- und Buchsenleiten im 2,54mm-Raster gegeben.

Auf der Unterseite der Platten werden die Steckdosen, falls nötig, verklebt und verdrahtet.

Die Lötstellen an der Buchsenleiste sind jeweils mit Schrumpfschlauch überzogen, um Kurzschlüssel sicher auszuschließen.

Über das kleine Stückchen Platine erfolgt die Umsetzung von dünnem (0,14 mm²) auf dickes Kabel (0,5 mm²).

 

 

Die Verdrahtung der Dioramenplatten erfolgt mit drei verschiedenen Kabelstärken:

  • 0,14 mm² für kurze Strecken (vom letzten Verteiler zum Verbraucher (siehe voriges Bild))
  • 0,5 mm² von den Hauptverteilern (Lötleisten) zu den Endpunkten (Platinen)
  • 0,75 mm² vom Einspeisepunkt (hier der graue Kasten links im Bild) bis zu den Verteilern (Lötleisten)

 

Bezugsquellen:

Reichelt Elektronik :

Bezeichnung Bestellnummer Preis
Buchsenleiste 1,27mm 20polig BL 1x20G 1,27 0,66 Eur
Stiftleiste 1,27mm 20polig SL 1x20G 1,27 0,61 Eur
Buchsenleiste 2,54mm 20polig BL 1x20G 2,54 0,72 Eur
Stiftleiste 2,54mm 36polig SL 1x36G 2,54 0,17 Eur

 

Conrad electronic :

Bezeichnung Bestellnummer Preis
Buchsenleiste 1,27mm 25polig 741211 1,65 Eur
Stiftleiste 1,27mm 20polig 719593 1,10 Eur
Buchsenleiste 2,54mm 36polig 736427 2,80 Eur
Stiftleiste 2,54mm 36polig 741119 0,62 Eur

Preissstand: 22.01.2018

2 Kommentare:

  1. Heinz Schlichtinger

    Ich würde so etwas mal gerne für meine Modellbahn probieren. Welche Autos (Hersteller) verwenden sie dazu. Sind da die Anschlusskabeln schon drauf oder muss man diese selbst anbringen?

    • Andreas Schulze (Admin)

      Bei den Fahrzeugen handelt es sich überwiegend um Modelle von Herpa und kibri. Beleuchtet sind diese von Haus aus nicht. Die Beleuchtung wurde von mir mittels LEDs nachträglich eingebaut. Siehe auch den Beitrag zu den beleuchteten Fahrzeugen.
      Ich werde zusehen, dass ich dies in einem neuen Beitrag noch einmal deutlicher darstelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.