Geisterwagen für 2-Wege-Unimog

Nicht selten sieht man bei Rangierarbeiten einen 2-Wege-Unimog als Zugfahrzeug. Hierbei werden in der Regel zwar nur einzelne oder sehr wenige Waggons gezogen, aber dieses Bild sollte sich auch im Modell nachbilden lassen.

 

 

 

 

Möglichkeiten

Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten einen fahrbaren Unimog zu bauen:

  • man baut einen kleinen Motor und einen Dekoder in den Unimog ein. Möglich, aber nicht ganz einfach, da die Platzbedingungen doch eher ungünstig sind
  • man baut sich einen sogenannten Geisterwagen. Hierbei handelt es sich um einen Güterwaggon, der mit einem Motor und Dekoder ausgestattet ist. Dieser wird an den Unimog gekuppelt und vermittelt so einen fahrenden Unimog. Nachteil ist, dass der Unimog nicht allein fahren kann.

Nachbau

Ich habe mich für den Einbau eines Motors in einen Güterwaggon von Roco entschieden. Um die Sache noch weiter zu vereinfachen, griff ich auf einen fertigen, kompletten Antriebsblock von SB-Modellbau zurück.

Der Antriebsblock passt exakt in den gewählten Güterwaggon und enthält neben dem Motor auch die Räder und die Stromabnahmevorrichtungen. Einzig ein Dekoder muss noch verbaut werden.

Im Waggon werden zunächst die Achsen entfernt und eine passende, rechteckige Aussparung in den Wagenboden gefräst. Wenn der Antriebsblock hindurch passt, erfolgt die Anpassung der Einbauhöhe durch Unterlegen von Polystyrolplatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.