Transportgestell für Dioramenplatten

Um die neuen Dioramenplatten schnell und sicher transportieren zu können, wurde dieses Gestell gebaut.

Es besteht zu einem überwiegenden Teil aus Kunststoff-L-Profilen, die preiswert in Baumärkten erhältlich sind (gilt nicht für den Baumarkt mit den drei Buchstaben und dem Biber: hier gibt es höchstens die Hälfte).

Die im weiteren Verlauf genannten Abmessungen beziehen sich auf die von mir eingesetzten Plattenabmessungen von 100 x 50 cm bzw. 100 x 25 cm. Weichen die Plattenabmessungen hiervon ab, ist natürlich das gesamte Gestell maßlich anzupassen.

Weiterer Tip: Das Auto sollte man vorher ausmessen ;-)

Bei Transporten im Auto ist auf eine korrekte Ladungssicherung zu achten. Zum einen kann man mit zwei Spanngurten das Herausfallen der Platten verhindern. Zm anderen ist das gesamte Gestell im Fahrzeug zu fixieren.

Abmessungen

Höhe 73,2 cm
Breite 105 cm
Tiefe 50,5 cm
Gewicht kg

 

Material

Bauteil Material Länge Anzahl Anmerkung
Seitenprofil Kunststoff-L-Profil
20 x 30mm
700 mm 4  
Querträger Kunststoff-L-Profil
20 x 30mm
1100 mm 4  
Längsträger Kunststoff-L-Profil
20 x 30mm
500 mm 16 = (6 + (2 * Anzahl Böden))  
Griffleistenverstärkung Aluminiumprofil Vierkant
6 x 20 mm
440 mm 2  
Versteifung Rückseite Aluminiumprofil Vierkant
2 x 20 mm
1180 mm 2 Maß unkritisch
Versteifung Seite Aluminiumprofil Vierkant
2 x 20 mm
720 mm 2 Maß unkritisch
Gleitkufen MDF-Platte 16mm 1050 x 80 mm 2  
Einlaß-Möbelroller 40 mm Durchmesser   4  
Blindnieten 4mm   einige (ca. 50)  

 

Nachbau

Der Nachbau ist durch die Verwendung von Blindnieten relativ einfach.

Seitenprofil hinten links (von hinten aus betrachtet)

Der lange Schenkel zeigt bei den Seitenprofilen immer nach innen.

Beim oberen Profil (verstärkte Griffleiste) zeigt der lange Schenkel nach innen.
links im Bild ist das Alu-Verstärkungsprofil für die Griffleiste zu sehen. Das Bild zeigt den Blick vom inneren des Gestells nach außen.
 
Detailansicht einer Schiene für einen Einschub.
Da die Dioramenplatten unterschiedlich hoch bebaut sind, ist auch der Abstand der einzelnen Profile unterschiedlich. Um die Platten in der richtigen Etage einzuschieben, wurden die Etagen durchnumeriert. Diese Nummer befindet sich auch auf den Dioramenplatten.
Die Dicke des Niets ist bei der Berechnung der Breite zu berücksichtigen, sonst sitzt die Platte etwas stramm im Gestell.
Ansicht von der linken Seite auf das vordere Seitenprofil.
Da ich ursprünglich keine Gleitschienen unten drunter hatte, wurde der Rahmen durch diese Gewindestangen auf Distanz gehalten. Mit den Gleitschienen kann man auf die Gewindestange getrost verzichten.

Ansicht auf die Unterseite auf die Gleitschienen.

Die Schienen gewährleisten ein leichtes Rutschen beim Einladen in das Auto. Zusätzlich habe ich noch Einlaß-Möbelroller eingebaut, um auch auf glatten Böden (z.B. Messehallen) rangieren zu können. Die Roller sind so flach, daß sie im Auto kaum funktionsfähig sind und das Gestell damit in Kurven nicht hin- und herrollt.

Das Holz sollte rundherum abgerundet werden, damit es auf dem Auto-Teppich besser gleitet.

An der Seite werden zusätzliche Versteifungen an den Seitenprofilen angenietet.

Im Fußbereich habe ich die Profile doppelt ausgeführt: das untere Abschlußprofil und das Profil für den ersten Einschub.

Im Gegensatz zum hier gezeigten Bild sollte tunlichst darauf geachtet werden, daß der Niet für die rückseitigen Versteifungen etwas höher gesetzt wird, damit die Dioramenplatte bis zum hinteren Profil durchgeschoben werden kann.

 

 

© 2000-2017 by Andreas Schulze -- Impressum -- letzte Änderung: 22.11.2017