Baustellenblitzer

Nachdem von Herpa das Modell eines Baustellenblitzanhängers verfügbar war, baute ich an diesen eine funktionsfähige Beleuchtung.

Neben den 2 großen und 24 kleineren LEDs kommt zur eigentlichen Blinkersteuerung ein Atmel-Mikrocontroller zum Einsatz. Diese Controller sind frei programmierbar und daher ideal für diesen Einsatzzweck. Da die Controller auch in SMD-Auführung zu haben sind, ist ein äußert kleiner Aufbau möglich.
Rechts ist der Anhänger im Einsatz zu sehen. Das rechte Bild wird man mit dem Auge nicht erkennen können, da Blitz und Pfeil niemals gleichzeitig aufleuchten. Darüberhinaus ist auch ein kleines Video zu sehen (Quicktime Movieplayer notwendig). Laden des Videos Laden des Videos Laden des Videos

Auf diesem Bild ist in etwa erkennbar, wie die Verdrahtung der LEDs durchgeführt wurde.

Das Original kann drei Lichtzeichen darstellen: Pfeil nach links, Pfeil nach rechts und Kreuz. Beim Nachbau habe ich mich auf die beiden Pfeile beschränkt, da hierbei die Verdrahtung erheblich einfacher ist.

Die LEDs werden ohne Vorwiderstände direkt mit 5 Volt versorgt. Die beiden oberen, großen Blitzer sind weiße LEDs mit einer Betriebsspannung von nominell etwa 3-3,4 Volt. Durch den nur wenige Millisekunden andauernden Stromstoß leuchten sie besonders hell, nehmen aber hierdurch auch keinen Schaden. Die restlichen 24 LEDs werden durch eine Pulsweitenmodulation angesteuert. Dies sind ebenfalls extrem kurze Stromstöße, die das Auge aber aufgrund seiner Trägheit nicht erkennt und von einer dauerhaft leuchtenden LED ausgeht. Durch Variation der Pulslänge erhält man einen Dimm-Effekt. Der Pfeil wird also langsam angehen und auch noch etwas nachleuchten.

Die Leuchtennachbildungen hat Herpa auf einen einteiligen Spritzling gesetzt. Die beiden großen müssen von diesem Spritzling gelöst und der Verbindungssteg entfernt werden. Die LEDs werden schließlich mit Sekundenkleber aufgeklebt.

Den Controller kann man gut auf der Unterseite des Anhängers unterbringen. Vom Anhänger weg führen dann nur noch 2 Leitungen für die Versorgungsspannung.

Was wird benötigt?

  • 2 superhelle, weiße SMD-LEDs PLCC2 (diese haben die nötige Helligkeit für die beiden großen Blitzer). Ich rate dringendst davon ab, direkt von vorn in den Lichtblitz zu blicken! Die Helligkeit ist doch schon so groß, daß man einen mehrere Minuten anhaltenden Lichtpunkt vor Augen hat.
  • 24 gelbe oder orange SMD-LEDs 0805
  • 1 Atmel AtTiny26 (Hinweis: dieser Baustein muß erst programmiert werden, bevor er hier eingesetzt werden kann. Ein Exemplar aus dem Laden tut zunächst rein gar nichts).
  • einen sehr feinen Lötkolben
  • und ein ruhige Hand.
Hier sieht man das Prototypen-Board mit dem Mikrocontroller (in DIL-Ausführung zwecks besserer Möglichkeiten zum Messen und Testen) und den Programmiersockel.

Hier ist der Baustein fertig in den Anhänger eingebaut.

Mit dem kleinen Steckverbinder (im unteren Drittel des Controllers montiert), wird eingestellt, ob der Pfeil nach links oder rechts zeigt.

An den vielen noch freien Pins ist zu erkennen, daß der Controller mit dieser Aufgabe hoffnungslos unterfordert ist. Da kleinere Bausteine aber in der Regel teurer sind, lohnt sich dies nur, wenn wirklich absolut kein Platz im Modell vorhanden ist.

Die einzelnen Pins des Mikrocontrollers haben einen Abstand von 1.27mm. Noch kleiner geht es durch Verwendung des AtMega8. Dieser ist ca. 9x9mm groß, hat aber einen Pin-Abstand von 0.8mm.

 

© 2000-2017 by Andreas Schulze -- Impressum -- letzte Änderung: 22.11.2017