Entgleisung einer Rangierlokomotive in Sehnde

Am 08.06.2016 kam es bei Rangierarbeiten im Gleisbereich einer Abstellanlage zu einer Entgleisung einer Rangierlok.

Wie anhand der Fotos sichtbar, wurde dabei das rechte Gleis durch die zwar bereits entgleiste, aber noch weiterrollende Lok um mehr als einen Meter nach links gezogen.

Als diese Fotos entstanden, kam der Hilfszug der DB Netz Notfalltechnik und der Schaden wurde begutachtet. Anschließend wurden die beiden Waggons von der Lok getrennt, wieder aufgegleist und zum Bestimmungsziel gefahren. Die Lok wurde einige Tage später von einem Kran wieder ins Gleis gehoben.

Info

Der Waggon des Hilfszugs hat eine Länge von 18,24m über Puffer und wird auf zwei zweiachsigen Drehgestellen gelagert.
An beiden Wagenende befindet sich eine Plattform, über welche auch der Zugang möglich ist. Über die Tür an der Stirnseite kann am WE2 das Mannschaftsabteil erreicht werden. An beiden Stirnseiten befindet sich ein Beobachtungsstand.
Das Mannschaftsabteil biete Sitzgelegenheiten für 6 Personen. Zusätzlich gibt es in diesem Bereich noch diverse Kleiderschränke und eine kleine Küchenzeile. Die Küchenzeile ist mit Mikrowellenherd, Kühlschrank und einer Spüle mit Kaltwasser ausgestattet.
Eine Wand trennt das Mannschaftsabteil vom Werkstattbereich.
In der Mitte des Werkstattraums befinden sich beidseitig Ladetore (Seitenfalttore) mit je einem ausschwenkbaren Kranarm.
Der passiv belüftete Aggregateraum für das Dieselaggregat befindet sich in der Mitte des Aufbaus.
Die Toilettenanlage ist als Verbrennungstoilette ausgeführt.
Der Werkstattraum ist mit Werkzeugschränken, einem Schaltschrank, Werkbank, einem Flüssigkeitslagerschrank und einem Gasflaschenschrank für die Aufbewahrung von Acetylen und Sauerstoffflaschen ausgerüstet.
Im Unterflurbereich sind diverse Unterbaukästen aus Stahl vorhanden, welche zum Transport von Werkzeug und Material dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.