Zersägen von Modellen

Manche Leute sind froh, wenn sie ihr Modell endlich fertig zusammengebaut haben und andere fangen an, fertige Modelle zu zersägen.

Gründe kann es viele geben: zu lang oder zu kurz zum Beispiel.

Bei mir kamen gleich drei Modelle unter das Messer. Zum einen sollte ein Anhänger verkürzt werden und der Gottwald-Autokran entsteht in der geteilten Version. Dazu ist zusätzlich ein Transportfahrzeug notwendig.

Doch eins nach dem anderen.

Hinweis
Beim Zersägen von Modellen ist es wichtig, daß die Schnitte in jeder Hinsicht rechtwinklig ausgeführt werden, sonst passen die beiden Teile nicht mehr zusammen. Man kann natürlich auch beide Schnitte gleich schief ausführen, dann paßt es ja wieder 😉

Am geeignetsten erscheint eine kleine Tischkreissäge, die die Schnitte rechtwinklig ausführt. Zunächst muß man sich die beiden Stellen heraussuchen, an denen die Trennung erfolgen soll. Man achte dabei darauf, daß die beiden Teile hinterher auch sinnvoll wieder zusammenpassen. Bei diagonal verlaufenden Trägern wird das sonst schwierig.

Hat man keine eben Fläche (also anders als bei diesem Anhänger), so lohnt es sich, entsprechende Füllstücke zu erstellen, die man dann unter das Modell legt, um eine ebene Fläche zu erhalten und den Schnitt damit wieder rechtwinklig zu bekommen.

Hinweis
Man beachte auch, daß das Sägeblatt einen Teil des Materials entfernt. Dieser halbe oder ganze Millimeter muß bei der Wahl des Schnittes berücksichtigt werden.

 

 

 

 

 

 

 

Hat man die Schnitte sauber gemacht (eventuell empfiehlt sich die Nachbehandlung mit Schleifpapier) ist nach dem Verkleben fast nichts von der Operation zu erkennen.

Tipp
Die herausgeschnittenen Teile ggf. aufheben, um andere Modelle damit verlängern zu können.

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.