Containerschiff Monte Rosa

Erste Überlegungen zum Nachbau dieses Schiffes gehen in das Jahr 1992 zurück. Aufgrund der riesigen Abmessungen (Länge 184cm) und der zu erwartenden Probleme in jeglicher Hinsicht (jedes Einzelteil muß selbst angefertigt werden, Rumpfbau, Abmessungen, …) konnte ich mich erst zwei Jahre später zum Bau durchringen und brachte mein Anliegen der Bauwerft Schichau Seebeckwerft in Bremerhaven vor. Eigentlich völlig überraschend erhielt ich kurze Zeit später ein Paket mit Bauplänen.
Daraufhin konnte mit dem Bau des Rumpfes begonnen werden. Mangels Erfahrung zog sich dieser Part über einen Zeitraum von zwei Jahren hin.
Nachdem Rumpf, Deck und die Aufbauten im Groben standen, hatte ich den Wunsch, das Original einmal zu besichtigen. Auch hier stellten sich keinerlei Probleme in den Weg. Ganz im Gegenteil: ich konnte das Schiff sogar im Trockendock besichtigen. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an die Reederei Hamburg-Süd, die den Besuch ermöglichte.
An diesem Tage sind knapp 350 Fotos entstanden. Damals fotografierte ich noch mit 35mm-Diafilm, wodurch sich das Problem des Handlings der ganzen Filmrollen ergab. Heutzutage sind 350 Fotos in digitaler Form überhaupt kein Problem.

An diesem Tag vermischten sich Freude und Entsetzen. Freude über die Besichtigung und Entsetzen über all die Dinge, die auf keiner Zeichnung verzeichnet waren. Kleinteile über Kleinteile. Irgendwie sollen die Teile ja auch nachgebaut werden.
Die Frage von Freunden, wann ich denn fertig sein werde, beantworte ich schon seit Jahren mit “Ende des Jahres”. Mal sehen, wann es nun wirklich soweit sein wird.

Technische Daten
Vorbild Modell
Baumaßstab 1:1 1:100
Baujahr 1981 1994-
Länge über alles 184,9m 184,9cm
Größte Breite 28m 28cm
Seitenhöhe vom Kiel bis zum Peildeck 35m 35cm
Tiefgang 10m 7-8cm
max. Tragfähigkeit 23520t ?
Vermessung 21867 BRT ?
Containerkapazität unter Deck 746 TEU 0 TEU
Containerkapazität über Deck 304 TEU 304 TEU
Containerkapazität gesamt 1050 TEU 304 TEU
Hauptantrieb 10600 kW
Modellspezifische Details
Gewicht Leer: 12kg, mit Akkus: 22kg, mit Ballastwasser: ca. 30-32kg (im Rumpf ist ein Ballastwassertank eingebaut, der sich beim Zuwasserlassen mit Wasser füllt, nur so ist ein passabler Tiefgang erreichbar)
Stromversorgung 5 Bleiakkus 6V/10Ah
Motor VDO-Industrie-Motor mit 3000U/min
Schiffsschraube 4-blättrig, Einzelanfertigung (Wiessalla)
Beleuchtung ca. 150 Mikro-Glühlampen und 6 LED-Ketten
Beschriftung selbstgefertigte Decals
Besatzung 10 Preiser-Figuren
Infos zum Original

Die Monte Rosa wurde zusammen mit ihrem Schwesterschiff Monte Cervantes im Dezember 1981 von der Schichau Seebeckwerft in Bremerhaven an die Reederei Hamburg-Süd ausgeliefert.
Im August 1996 (also genau zu dem Zeitpunkt meiner Fotoaufnahmen im Trockendock) wurde der große Gantrykran entfernt, das Schiff in Columbus Canterbury umbenannt und lief für ein Jahr unter liberianischer Flagge. Ab Februar 1997 fuhr es unter der Flagge Monrovias weiter.
Im Dezember 2002 ging das Schiff nach Rio de Janeiro und erhielt (vermutlich in diesem Zuge) wieder zwei Ladekräne an Deck. Der Schiffsname wechselte abermals, seither war das Schiff unter dem Namen Alianca Urca unterwegs. Mitte 2008 wurde das Schiff nach Indien verkauft und am berühmt-berüchtigten Abwrack-Strand von Alang in seine (Stahl-) Bestandteile zerlegt.

Die Monte Rosa und ihre Schwesterschiffe verfügen über einen sehr markanten Schornstein auf dem Aufbau.
Dieser Schornstein verleiht dem Schiff die besondere Note, die letztlich für den Bau genau dieses Schiffes für mich ausschlaggebend war.

Nahezu alle Ausrüstungsgegenstände bestehen aus Alu oder Messing. Lediglich die großen Lukendeckel und die äußeren Containerstützen sind aus Kunststoff gefertigt.


Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.